Umstrittene Kreuzfahrten – trotzdem probiert

AIDA Blue in Venedig

Ist es in Zeiten von Greta Thunberg noch erlaubt Kreuzfahrten zu machen? Wenn man wert auf seinen ökologischen Fußabdruck legt, dann definitiv nein. Aber erleben möchte man es vielleicht doch? Wir haben uns dieses Jahr außerhalb der Ferien dafür entschieden und sind auf die AIDA Blue (Werbung, unbezahlt) ab Venedig.

Hafen Venedig mit Check-in

Der Hafen in Venedig ist total unkompliziert, wenn man vorab einen Parkplatz bucht über VTB (Werbung, unbezahlt). Man parkt für 110€ die Woche praktisch direkt vorm Schiff. Unglaublich, aber es gibt für Selbstanreiser keine Gepäckgrenze. Also haben wir unsere 3 Koffer und 3 Taschen auf die Gepäckbänder gehievt und sind ganz entspannt zum Schiff. Innerhalb von 15 Minuten waren wir auf dem Schiff. So einen unkomplizierten und schnellen Check-In habe ich noch nie erlebt!

Erstmal alles erkundet und getestet. Ich hatte beim Rundgang definitiv ein paar Déjà-vus, da ich vor 14 Jahren (Mädls, ist das lange her!!!!) mit meinen Studienmädls nach unserem Abschluss auch eine AIDA-Kreuzfahrt gemacht habe. Krass, da kamen Erinnerungen auf ;-): Whirlpool mit schreienden Kindern, die „dezent“ in ihre Schranken gewiesen wurden, lustige Seenotrettungsübung, Landgang fast verpasst wegen Zeitumstellung, Ausflug genutzt um sich mal richtig auszuschlafen, Nutzung des sündteuren Internetzugangs wegen Vertragsverhandlungen im ersten Job nach dem Studium und und und. Das war eine sehr lustige Kreuzfahrt.

Wieder zurück in die Gegenwart: unsere Innenkabine 5411 besteht aus 2 Stockbetten und kleinem Bad. Ist zwar zu viert eng, aber passt schon. Wir wollen hier eh nur die Nacht genießen. Der Föhn ist auch ganz passabel, allerdings ein Schubladenföhn. Ja, ich weiß, wen interessiert schon der Föhn! Mich! Es gibt nix Nervigeres als Föhne mit schlechter Leistung oder kurzem Kabel. Genau deswegen habe ich your special trip gegründet, für Leute, bei denen der Trip auch erst perfekt ist, wenn die Kleinigkeiten stimmen. Wie bei mir ;-).

Als Zimmerschlüssel und für die Getränkepakete bekommt man eine Karte, die man wirklich immer braucht. Auch die Kinder müssen ihre Karten herzeigen. Um die stets bereit zu haben, kann man an der Rezeption für 5€ ein Halsband mit Schlüsselanhänger kaufen. Das ist Abzocke… Also, man merke: auf jeden Fall ein Schlüsselband für jeden von daheim einpacken ;-). Da liegen sie rum und man weiß eh nicht so genau, was man damit machen soll…

Getränkepaket Light

Einen Reinfall haben wir am ersten Tag mit unserem Getränkepaket Light erlebt. Leider gibt es keine Übersicht was genau dabei ist. Auf Nachfrage bei der Rezeption waren wir schlauer: keine Getränke in Flaschen wie Bionade, das Cafe Mare ist ausgeschlossen mit ihrem Starbucks-Kaffee. Außerdem Latte Macchiato, Cappuccino etc. aus den Automaten beim Frühstück. Wir haben innerhalb eines Tages genau alle Ausnahmen erlebt und waren zuerst enttäuscht. Aber an den Bars kann man alkoholfreie Cocktails, Froozies, Softgetränke etc. ordern. Einmal kapiert, wieder versöhnt.

Restaurants

In den Hauptrestaurants gehts zu wie im Taubenschlag und es ist zeitweise schwierig einen Tisch zu bekommen. Es soll ja Leute geben, die sich das kostenpflichtige Getränkepaket sparen und stattdessen die Öffnungszeiten der Restaurants ausreizen, um Tischwein, Bier und Softgetränke so lange wie möglich kostenlos nutzen können. Aber dann sitzt man nur in den Restaurants rum… schade um die tolle Reise. Für junge Leute und auch Rentner natürlich eine kostengünstige Alternative ;-).

Von den Spezialitätenrestaurants haben wir das Sushi-Lokal ausprobiert. Nur damit ihr eine Preisvorstellung habt: eine große Flasche Wasser für 6,20€, eine Miso-Suppe für 3,80€. Das Essen war sehr lecker, aber leider haben unsere Kinder nicht mal probiert. Wir mussten danach nochmal zum normalen Buffet gehen, damit sie auch satt waren.

Auslaufen aus Venedig – Italien

Das Ablegen der AIDA Blue aus Venedig ist wirklich schön inszeniert mit Musik und Erklärung der Sehenswürdigkeiten. Man fährt direkt am Markusplatz vorbei. Für die Bewohner bestimmt eine Katastrophe, am Schiff definitiv toll!

Seetag von Venedig nach Korfu – Griechenland

Programm war am Seetag den ganzen Tag geboten. Natürlich gibts auch viele Verkaufsveranstaltungen für weitere AIDA Reisen, Ausflüge, Workshops, etc., aber auch viele kostenlose Standard-Programmpunkte wie Shuffleboard, Volleyball, Dart und Movies. Der Mini-Club hat auch geöffnet.

Durch das herrliche Wetter war das Pooldeck komplett überfüllt, quasi überschwemmt, aber hat trotzdem Spaß gemacht und man kommt leicht mit den Nachbarn ins Gespräch. Man liegt ja Haut an Haut, richtig kuschlig. Das muss man mögen. Wer sonst auf menschenleere Strände steht, der ist hier definitiv falsch.

Korfu-Stadt wurde überrannt von Kreuzfahrern. Die Bewohner der kleinen Gassen waren teilweise aggressiv und das konnte ich sogar verstehen. Wenn drei Kreuzfahrtschiffe auf einmal da sind, da kann es schon mal eng werden. Natürlich versuchen manche auch so viel wie möglich abzukassieren um von den negativen Einflüssen entschädigt zu werden, z.B. Taxifahrer: 20€ für die 3 km von der Altstadt bis zum Schiff. Der öffentliche Bus fährt direkt vom Kreuzfahrtterminal zum Eingang der Altstadt für 1,70€ p. P. Man kann auch gemütlich zu Fuß gehen in ca. 30 Minuten.

Beim Anlegeplatz erhält man ein sehr informatives Prospekt über Korfu mit Sehenswürdigkeiten, Stränden und einer Karte. Darauf ist auch ein netter, schattiger Spielplatz eingetragen, direkt am Eingang von Korfu Stadt. Die Kinder können sich vor der Sightseeing- und Shopping-Tour nochmal austoben. Die Stadt ist wirklich schön, nette kleine Gassen zum Durchschlendern und Bummeln mit versteckten, Blumen bewachsenen Hinterhöfen. Aber auch eine Schattenseite: Es waren viele Bettler, darunter etliche Kinder, unterwegs. Wirklich sehr penetrant und störend und augenscheinlich eine Bande. Die bettelnden Kinder halten in der einen Hand eine Tüte Pommes vom goldenen M und futtern diese, während sie einem den Sammelhut hinhalten. Unsere Tochter war total entsetzt und hat noch Tage später ständig von den Bettlern gesprochen.

Geheimtipp Korfu

An unterschiedlichen Orten auf Korfu werden immer wieder Kolonien von Rosaflamingos gesichtet, unter anderem am Korrission-See an der Südwestküste von Korfu und in Lefkimmi. Wir haben leider keine Flamingos entdeckt, aber vermehrt sollen sie im November zu sehen sein.

Bari – Italien

In Bari legt das Schiff direkt an der Altstadt an. Sobald man das Kreuzfahrtterminal verlässt, wird man von diversen Anbietern aufgehalten, die Taxifahrten, Ausflüge, Rundgänge etc. anbieten. Aber ein nein wird akzeptiert und man wird nicht weiter belästigt. Die Gassen in Bari sind zuckersüß und überall hängen Marienbilder, Jesusstatuen und kleine Altare. Bekannt ist die Stadt für ihre Nudelproduktion. Die Damen sitzen in in ihren Wohnzimmern und verkaufen direkt übers Fensterbrett Bari-Nudeln.

Dubrovnik – Kroatien

Es war der Wahnsinn! Fünf Kreuzfahrtschiffe, das ist echt nicht mehr lustig für die Stadt. Man konnte kaum durch das Stadttor gehen, man wurde nur noch geschoben. Schnell wieder raus, lieber außerhalb durch ein paar Gassen spazieren und dank dem Tipp einer Freudin zu einer gemütlichen Beach Bar, die wirklich versteckt war. Wir sind fast am Eingang vorbei. Aber haben sie dann doch noch gefunden. Total gemütlich mit kleinem Stein-Strandabschnitt und man kann sich Kanus ausleihen.

Mit meiner Tochter habe ich am Abend noch einen Flechtkurs gemacht. Sie hat so schöne, dicke Haare und ich kann diese tollen Flechtfrisuren einfach nicht. Hat sehr viel Spaß gemacht. Wir waren zwei Mamas und haben geübt was das Zeug hält. Die Stylistin war sehr geduldig mit uns und hat es uns immer wieder gezeigt, wenn wir nicht weiter wussten.

Zadar – Kroatien

Ein sehr ordentliches, gemütliches Städtchen. Optimal zum Schlendern, aber zum Bummeln ist direkt in der Altstadt nicht viel geboten. Die Uferpromenade ist sehr hübsch mit Spielplatz, bewachsenen Stühlen aus Paletten und Blumen überall. An dem Tag war es herrlich warm und unsere Liegezeit war kürzer, deswegen haben wir nur einen Spaziergang gemacht und sind danach wieder zurück aufs Schiff.

Zwickl-Lounge

Unser Highlight war allerdings an diesem Tag das Auslaufen aus Zadar. Wir haben Karten für die Zwickl-Lounge gewonnen am Vorabend. Wir wollten nach dem Abendessen die Show sehen und kurz davor waren meist Interviews der Mitarbeiter. An diesem Abend war der Braumeister aus Bayern da. Die Kinder haben rumgekaspert und wir haben gar nicht mitbekommen, dass Tickets für die Zwickl-Lounge unter den Bänken versteckt sind. Für uns war es auch nicht interessant, weil wir dachten mit den Kindern macht es eh keinen Sinn. Irgendwann kommt eine Dame auf uns zu und meint, wir sollen mal unter unserer Bank schauen. Und siehe da: we are in. Der Moderator meinte nur: Das hat aber lang gedauert. Mögen Sie Bier. Mein Mann nickt, ich habe einen Erdbeermilchshake in der Hand und hebe den mal hoch. Ja, er versteht schon, es gibt auch andere Getränke. Ob die Kinder alle uns gehören. Es saßen 4 Kinder in einer Reihe neben uns. Nein! Na ja, dafür finden wir auch noch eine Lösung.

Auslaufen aus Zadar und wir als VIPs dabei, ganz vorne am Bug, titanic-like. Unseren kleinen Sohn haben wir mitgenommen, die Große wollte im Mini-Club bleiben. Es gab Häppchen, Zwickl-Bier, Hugo und Sprizz for free, dazu Lounge-Musik. Richtig chillig. Wir haben direkt gesehen, wie die Taue entfernt werden und was sonst noch alles passiert bis das Schiff auslaufen kann. Nach getaner Arbeit kam der Kapitän noch auf einen Abstecher vorbei. Als ich mich für ein Foto bei ihm eingehakt habe, hat er ganz entrüstet #MeToo gesagt. Na, man kanns auch übertreiben ;-). Gegrabscht hab ich definitiv nicht. Es war ein richtig toller Abend, wir haben nette Leute kennengelernt, gell Katrin ;-), und hatten eine Menge Spaß!

Zwickl-Lounge mit Kapitän, AIDA Blue
Zwickl-Lounge mit Kapitän der AIDA Blue

Venedig

Ganz früh am Morgen sind wir wieder in Venedig eingelaufen. Wir hatten dort den ganzen Tag und eine Nacht, bevor wir wieder von Bord mussten.

Das Wasser-Taxi hat uns direkt zum Markusplatz gebracht. Venedig ist schön mit seinen Lagunen, den vielen Wasserstraßen, prachtvollen Gebäuden und den Brücken, allerdings vollkommen Kinderwagen untauglich. Muckibude war an dem Tag schon inkludiert: Brücke rauf, Brücke runter, immer mit Kinderwagen auf dem Arm. Wir sind gemütlich durch die Gassen geschlendert, haben leckeres italienisches Eis geschleckt, einen Sprizz getrunken und das herrliche Wetter genossen.

Da man in Venedig so nah an der Stadt anlegt, gibt es am Abend keine lauten Parties mehr. So wurde die Silent Night erfunden. Ein richtiges Highlight! Man kann sich Kopfhörer ausleihen und darauf unterschiedliche Kanäle einstellen. Zwei DJs legen auch live auf und geben richtig Gas, aber alles in der Stille! Sehr lustig zuzusehen, wenn die Leute ausgelassen tanzen, noch dazu zu unterschiedlichen Musik-Richtungen, aber man hört meist keinen Mucks. Ab geht die Party und die Party geht ab!

Die unterschiedlichen Farben stehen für unterschiedliche Musik.

  • Kanal ROT – Schlager Musik (DJ)
  • Kanal BLAU – House (DJ)
  • Kanal GRÜN – Mixed (Auto-Kanal)
Silent Night AIDA Blue in Venedig
Mit freundlicher Genehmigung von Katrin und Stefan

Fazit

Eine Kreuzfahrt ist sehr praktisch um unterschiedliche Städte oder Regionen kennen zu lernen. Wenn das Schnuppern irgendwo besonders Spaß gemacht hat, kann man ein anderes Mal ausgiebig dort Urlaub machen.

Die Events wie die Zwickl-Lounge, Silent Night und die professionellen Shows sind toll und absolut zu empfehlen.

Unsere Kinder waren meiner Meinung nach allerdings mit 3 und 6 Jahren ein bisschen zu klein für die Kreuzfahrt. Städte finden sie eher langweilig und das Buffet ist teilweise sehr hoch und die Kinder können sich alleine nicht bedienen. Man ist nur am Rennen, die Wege sind oft weit und ein entspanntes, gemütliches Essen sieht für uns anders aus.

Die AIDA an sich ist ein typisch deutsches Schiff: Liegen werden sofort für den ganzen Tag reserviert, Tische auch um möglichst lange den Tischwein und kostenloses Bier zu bekommen. Am Aufzug wird gedrängelt und man hat oft keine Chance mit einem Kinderwagen reinzukommen. Das Getränkekonzept fanden wir nicht sehr gelungen, immer musste man die Karte dabei haben und unterschreiben. Sogar die Kinder!

Uns hat die Kreuzfahrt trotzdem gut gefallen, aber es wird nicht unser Favorit für die nächsten Urlaube sein.

Back home

Nach der langen Heimfahrt waren wir gerade dabei das Auto auszuräumen, da erwischt uns doch glatt dieser krasse, golfballgroße Hagel!!! Hat sich sauber rentiert, überall am Auto Dellen. Aber Glück im Unglück, andere Landkreise hat es noch schlimmer erwischt und wir waren ja schon daheim.

Unwetter, Hagel und Verwüstung im Garten
Golfballgroße Hagelkörner und Verwüstung im Garten

your special trip

Falls Ihr gerade eine Kreuzfahrt oder anderen Urlaub plant, tolle Restaurants und Events erleben wollt, aber keine Lust oder Zeit habt, die aufwändige und zeitraubende Recherche selbst zu erledigen, dann übernehme ich das gerne für Euch. Schaut auf meiner Seite vorbei: https://www.yourspecialtrip.de und schreibt mir Eure Anfrage.

Für Urlaub im Bayerischen Wald kommt gerne in unser Ferienhaus Kreuzbergblick Bayerischer Wald: https://www.traum-ferienwohnungen.de/108431/

3 Gedanken zu „Umstrittene Kreuzfahrten – trotzdem probiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s